UNO-BRK

Das „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ (UNO-BRK) wurde im April 2014 von der Schweiz ratifiziert und wurde damit verbindlich. Mit ihrem Beitritt zum Übereinkommen verpflichtet sich die Schweiz, Hindernisse zu beseitigen, mit denen Menschen mit Behinderung konfrontiert sind, Menschen mit Behinderung vor Diskriminierung zu schützen und ihre Inklusion sowie ihre Gleichstellung in der Gesellschaft zu fördern.

Als kantonaler Branchenverband der Institutionen für Menschen mit Behinderung sieht sich INSOS Zürich in der Verantwortung, sich an der Umsetzung der UNO-BRK aktiv zu beteiligen und die Forderungen der UNO-BRK in die Branchenentwicklung einzubeziehen. (Positionspapier von INSOS Zürich)

In folgenden drei Bereichen engagiert sich INSOS Zürich aktuell:

1. INSOS Zürich ist Mitglied der Steuergruppe des Projekts "Handlungsbedarf aufgrund der UNO-BRK im Kanton Zürich". Hier finden Sie mehr Informationen zum Kantonalen Projekt

2. INSOS Zürich hat für seine Mitglieder Umsetzungsvorschläge erarbeitet. In diesem Zusammenhang hat INSOS Zürich im März eine Veranstaltung mit Betroffenen durchgeführt.

3. INSOS Zürich betreibt eine Plattform für Praxisbeispiele, Konzepte und Mustervorlagen. Hier geht es zur Plattform. Beispiele können mit folgendem Raster an maya.graf@insos-zh.ch gesendet werden.

Aus Sicht von INSOS Zürich bildet die UNO-BRK den handlungsleitenden Rahmen auf dem Weg zu einer inklusiven Gesell­schaft, in der allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe ermöglicht wird.